Übersicht der Jahre 1946 bis 1969

Nur durch ausländische Hilfsmaßnahmen war es überhaupt möglich eine Bautätigkeit zu entfachen, allerdings auch bei weitaus gestiegenen Baupreisen. Nur intensivste Bemühungen konnten es zuwege bringen, solche staatlichen oder staatlich zugeteilten Mittel zu erreichen. Dies gelang im Rahmen des so genannten Marschallplanes, eines amerikanischen Hilfsfonds und die Genossenschaft wurde in die Lage versetzt, 18 ‚Wohnungen unter strengsten Reglementierungen zu bauen. Es waren 2- und 1-Zimmerwohnungen, die so 1950 in Angriff genommen werden konnten (Wiffertshauser Str. 20 – 22 ½) der so genannte Marschallblock. Geplante Bäder fielen der Zensur zum Opfer. Ein Gemeinschaftsbad im Keller für 6 Wohneinheiten musste ausreichen. Eine 2-Zimmer-Küche-Wohnung mit gut 54 qm Wohnfläche kostete damals 48 DM.

Der Rhythmus der Neuvorhaben ging weiter langsam voran, vor allem weil die gestiegenen Baukosten mit den vorhandenen Eigenmitteln nicht mehr zu finanzieren waren und die staatliche Zuteilung von Fördermitteln sich mehr und mehr Eigentumsmaßnahmen, als Mietwohnungen zuwandte. Nur die Gemeinnützigkeit des Unternehmens und die geringen Verwaltungskosten ermöglichten es 1953, 1955 und 1960/61 in drei Häusern an der Wiffertshauser/Geistbeckstrasse weitere 42 familiengerechte meist 2- bzw. 3-Zimmer-Küche-Wohnungen nach zeitgemäßen Gesichtspunkten zu erstellen. Sie dienten vor allem Mitgliedern mit mehreren Kindern, die in privaten Wohnungen kaum unterkommen konnten. 1966 kam nochmals ein Wohnblock an der Wiffertshauser Str. mit 12 Wohnungen und 774 qm Wohnfläche hinzu.

Aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums wurde 1969 eine Arbeitstagung der schwäbischen Wohnungsunternehmen verbunden mit einem Festakt in Friedberg abgehalten. Aus diesem Anlass wurde das ehemalige „Sperrerdenkmal“ abgebrochen und durch einen neuen künstlerisch gestalteten Gedenkbrunnen ersetzt zur Erinnerung und zum Dank an alle verdienten „Genossenschafter“.  Mit Stolz stellte man fest, dass trotz der schwierigen Kostenlage nach Ende des zweiten Weltkrieges 12 Wohnblöcke mit 72 Wohnungen neu erstellt wurden.

pic13

Mit dem Ehrenbrief der Genossenschaft wurden beim Festabend 1969 verdiente Mitglieder der Vorstandschaft ausgezeichnet, die noch lebenden Gründungsmitglieder wurden mit Ehrengaben bedacht.

Vordere Reihe von links: Die Gründungsmitglieder Andreas Rieger, Jakob Dosch und Balthasar Koppold
Hintere Reihe von links: Die Vorstands- bzw. Aufsichtsratsmitglieder Simon Koppold, Alfons Rappolder, Ludwig Treffler, Anton Ratgeb, Heinz Munzert und Georg Kerle.

Weiter mit den Jahren 1970 bis 2009

 

Fotobuch "Südlich der Wiffertshauser Strasse"

fotobuch rand

Überlegungen und Planungen für die Erneuerung des Wohnquartiers "Frühlingstraße"

fruehlingsstrasse01

November 2018
Dieses neue große Projekt der Baugenossenschaft Friedberg eG soll voraussichtlich im Jahre 2019 begonnen werden. Ein Großteil dieser Häuser ist nahezu 100 Jahre alt und aufgrund seiner baulichen Mängel nicht mehr erhaltungswürdig. Eine Generalsanierung ist wirtschaftlich nicht machbar. Es bleibt nur ein Abriss der Gebäude. Die Grundstücke stellen jedoch einen bedeutenden Teil des Vermögens der Baugenossenschaft dar. Hier sind stille Reserven in einer Größenordnung von mehreren Millionen Euro gebunden. Das Architekturbüro Wolfgang Rockelmann & Kollegen hat mit dem Büro Brugger_Landschaftsarchitekten Pläne erstellt, danach wird weiter entschieden. Ausführliche Informationen finden Sie hier

wiffertshauserOktober 2018
Die Baugenossenschaft Friedberg eG hat mit dem Neubau der Wohnanlage Wiffertshauser Str. 28 ihre Bauaktivitäten im Bereich Wiffertshauser Straße / Ekherstraße / Geistbeckstraße abgeschlossen. In einem Zeitfenster von rund 14 Jahren wurden alle sanierungsfähigen Gebäude der 1920er, 1950er und 1960er Jahre grundlegenden Generalsanierungen unterzogen und der Wohnungsbestand der Baugenossenschaft durch den Neubau von 108 Genossenschaftswohnungen in fünf neuen Wohnblöcken zeitgemäß und zukunftsorientiert ergänzt.

Aufnahmen Oktober 2018

Infos über die Baumaßnahme "Südlich der Wiffertshauser Straße"

07. Juli 2017: Richtfest Bauabschnitt 3
Am Freitag, den 07. Juli 2017 konnte die Baugenossenschaft Friedberg eG die Rohbau-Fertigstellung des Bauabschnittes 3 feiern. Damit errichtet die BG Friedberg eG gesamt 97 neue Mietwohnungen und trägt der hohen Nachfrage nach sicherem und bezahlbarem Wohnraum Rechnung. Hier finden Sie einen Bilderbogen von dieser gelungenen Veranstaltung

richtfest08 1200


18. November 2016: Spatenstich
Der Spatenstich für den letzten Bauabschnitt unserer Baumaßnahme "Südlich der Wiffertshauser Straße" ist erfolgt. Mit dem Spatenstich für den Bauabschnitt 3 beginnt die Fertigstellung der gesamten Baumaßnahme mit gesamt rund 100 Wohneinheiten. Hier finden Sie einige Bilder

Saptenstich01


Ausführliches Exposé
Hier können Sie durch unser neues Exposé der Baumaßnahme "Südlich der Wiffertshauser Straße" blättern. In dieser Broschüre geben wir Ihnen einen Überblick über die gesamte Baumaßnahme, informieren über Lage und Größe der Wohnungen des Bauabschnittes 3, zeigen exemplarisch möblierte Wohnungsgrundrisse und führen mit Plan und Abbildungen durch unsere Außenanlagen. Hier können Sie durch unser Exposé blättern

titel expose

 

Gesamtübersicht mit vielen Fotos
Hier finden Sie viele Bilder aller Bauabschnitte und einige Eindrücke über die besonderen und reich bepflanzten Außenanlagen. Auch für Begegnungen der Bewohner untereinander wurde viel Freiraum mit ausreichend Sitzgelegenheiten geschaffen. Hier klicken

uebersicht