Die Situation vor 1919

pic1Lassen Sie uns dazu zunächst die Wohnsituation der Arbeiter im vorletzten Jahrhundert betrachten: Anfang des 19. Jahrhunderts begann die Industrialisierung die Gesellschaft in West- und Mitteleuropa radikal zu verändern. Rationalisierte Produktionsabläufe wurden eingeführt, Maschinen und technische Neuerungen erlaubten eine Produktivität, mit der das traditionelle Handwerk nicht mehr konkurrieren konnte. Die neuen Industriezentren benötigten immer mehr Arbeiter. Moderne Produktionsweisen veränderten auch die Arbeit auf dem Land. Tausende Arbeitskräfte wurden hier freigesetzt, die nun Arbeit in den Städten suchten.

Gleichzeitig kam es zu einer enormen Bevölkerungsexplosion. Durch höhere hygienische Standards und eine bessere medizinische Versorgung sank die Kindersterblichkeit und die Lebenserwartung erhöhte sich merklich. In den wenigen Jahrzehnten zwischen 1875 und 1910 stieg die  Bevölkerungszahl in Deutschland von rund 40 auf 65 Millionen Menschen.

Trotz des hohen Bedarfs seitens der neuen Industrie gab es ein Überangebot an Arbeitskräften. Durch Arbeitslosigkeit und schlechte Arbeitsbedingungen, geringe Löhne und fehlende soziale Absicherung bei Krankheit und Alter entstand eine neue Unterschicht. Und permanent strömten neue Menschen auf der Suche nach Arbeit in die Industriezentren der Städte. So auch in den bayerischen Metropolen München Augsburg und Nürnberg.  Der Wohnungsmarkt konnte den Ansturm bei weitem nicht auffangen. Die Wohnsituation in den Städten wurde immer schwieriger. Sie war ohnehin desolat gewesen und nun im Laufe dieser Entwicklungen wurde sie katastrophal.

pic2Das Wohnungsangebot zum Ende des 19 Jahrhunderts rekrutierte sich in den Städten übrigens vorwiegend aus sogenannten Terraingesellschaften in Form der Aktiengesellschaften und vermögenden Privatleuten die mangels vorhandener staatlicher Absicherung sogenannten Rentenhäuser unterhielten. Für beide Anbietergruppen war es jedoch rentabler, große Wohnungen für Beamte und Wohlhabende zu bauen. Kleinwohnungen für Arbeiter rentierten sich nicht in dem Maße, da zu viel Fläche für Treppenhäuser und Allgemeinflächen benötigt wurde. Zudem scheute man den Verwaltungsaufwand und das Mietausfallrisiko.

Die „Minderbemittelten“, wie damals die sozial benachteiligten Bevölkerungsschichten genannt wurden, zogen in die engen Gassen der Altstädte. Zugige Dachböden und feuchte, dunkle Keller wurden als Wohnraum genutzt. In welchen Verhältnissen die Menschen damals lebten, verdeutlicht die Definition von Überbelegung zur Jahrhundertwende. Eine Wohnung galt als überbelegt, wenn sie mit mehr als fünf Personen pro beheizbarem Raum bewohnt war. Dennoch waren in vielen deutschen Städten mehr als 20 Prozent der Wohnungen überbelegt.

Um die Mieten aus den geringen Arbeiterlöhnen überhaupt finanzieren zu können, wurden die Räume der beengten Wohnungen oft zusätzlich untervermietet, oder es wurden Betten an sogenannte Schlafgänger vergeben. Einen Schlafplatz teilten sich dann mehrere Personen im Schichtbetrieb, so dass in argen Fällen bis zu 30 Personen in einer Wohnung  hausten.

Räumliche Enge und schlechte hygienische Bedingungen waren der beste Nährboden für die Entstehung und die schnelle Verbreitung von Krankheiten wie Tuberkolose und Cholera. Hierüber waren sich die Wissenschaftler Robert Koch und Max von Pettenkofer einig und forderten unter dem Motto „Mehr Licht und Luft“ eine Verbesserung der Wohnverhältnisse der Arbeiter.

Zwar war die Wohnungsmisere bekannt, die Betroffenen waren allerdings kaum in städtischen und staatlichen Gremien vertreten und die Verwaltungen kümmerten sich nur sehr zögerlich um eine Verbesserung der Wohnsituation. Zu lange vertraute man auf die Selbstregulierungskräfte der Märkte. Doch im Verlauf des 19. Jahrhunderts setzte ein Umdenken ein, denn das Elend war schließlich deutlich sichtbar. Die „sittliche und wirtschaftliche Hebung der arbeitenden Klasse“ wurde ein gesellschaftliches Ziel und die Wohnungsmisere zu einem der wichtigsten Aspekte der sozialen Frage und so entstanden seit Mitte des 19. Jahrhunderts die ersten Wohnungsgenossenschaften. Die Idee der Genossenschaft kam aus Großbritannien. Dort schlossen sich in Folge der Industrialisierung die unter den Veränderungen leidenden Menschen zusammen. So sollten die Risiken des wirtschaftlichen Handelns auf mehrere Schultern verteilt werden.

Nach den Grundsätzen von Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung wurden auch in Deutschland erste Genossenschaften gegründet. Eng verbunden mit der Genossenschaftsbewegung sind hierbei die Namen Ferdinand Lassalle, Hermann Schulze-Delitzsch , Friedrich Wilhelm Raiffeisen und   Viktor Aime´ Huber, welcher die genossenschaftliche Idee auf das Problem der Wohnungssuchenden aus den einfacheren Bevölkerungsschichten anwandte. Im Jahre 1871 wurde die erste bayerische Baugenossenschaft in München gegründet.

Der Staat betrachtete die Baugenossenschaften anfangs mit Skepsis. Als die Regierung aber erkannte, dass die Genossenschaften einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der sozialen Probleme leisten konnten, begann der Staat, das Genossenschaftswesen zu fördern und erließ im Jahre 1889 das bis heute gültige Genossenschaftsgesetz. Einen herben Rückschlag erlebte die Wohnungsfrage mit Ausbruch des ersten Weltkrieges 1914 und der Wohnungsneubau kam nahezu vollständig zum erliegen und nach Kriegsende 1918 war wie bereits vorhergesehen die Wohnungsnot erneut eklatant.

Hunderttausende Soldaten kehrten aus dem Krieg zurück. Zahllose Menschen flüchten aus dem jetzt französischen Elsass-Lothringen und aus den an Polen abzutretenden Ostgebieten in das Deutsche Reich, andere kehrten aus den ehemals deutschen Kolonien zurück oder verliessen die von den Alliierten besetzten Gebiete. Tausende aufgeschobene Eheschließungen wurden nun nachgeholt und führten zum Wunsch nach Haushalts- und Familiengründungen. Der Staat versuchte die angespannte Situation zu entschärfen und legte mit einer Verordnung vom 29. April 1919 das gesamte Vermietungs- und Vermittlungsgeschäft  mit der so genannten Zwangsbewirtschaftung in die Hand der Gemeinden. Doch allein diese waren mit der gegebenen Situation heillos überfordert und die genossenschaftliche Idee erlebte einen regelrechten Boom, so dass allein in Bayern im Jahr 1919 150 neue Baugenossenschaften gegründet wurden, und in diese  so typische Gründungswelle fällt auch die Gründung der Baugenossenschaft Friedberg eG.

Weiter mit den Jahren 1919 bis 1920

Fotobuch "Südlich der Wiffertshauser Strasse"

fotobuch rand

Überlegungen und Planungen für die Erneuerung des Wohnquartiers "Frühlingstraße"

fruehlingsstrasse01

November 2018
Dieses neue große Projekt der Baugenossenschaft Friedberg eG soll voraussichtlich im Jahre 2019 begonnen werden. Ein Großteil dieser Häuser ist nahezu 100 Jahre alt und aufgrund seiner baulichen Mängel nicht mehr erhaltungswürdig. Eine Generalsanierung ist wirtschaftlich nicht machbar. Es bleibt nur ein Abriss der Gebäude. Die Grundstücke stellen jedoch einen bedeutenden Teil des Vermögens der Baugenossenschaft dar. Hier sind stille Reserven in einer Größenordnung von mehreren Millionen Euro gebunden. Das Architekturbüro Wolfgang Rockelmann & Kollegen hat mit dem Büro Brugger_Landschaftsarchitekten Pläne erstellt, danach wird weiter entschieden. Ausführliche Informationen finden Sie hier

wiffertshauserOktober 2018
Die Baugenossenschaft Friedberg eG hat mit dem Neubau der Wohnanlage Wiffertshauser Str. 28 ihre Bauaktivitäten im Bereich Wiffertshauser Straße / Ekherstraße / Geistbeckstraße abgeschlossen. In einem Zeitfenster von rund 14 Jahren wurden alle sanierungsfähigen Gebäude der 1920er, 1950er und 1960er Jahre grundlegenden Generalsanierungen unterzogen und der Wohnungsbestand der Baugenossenschaft durch den Neubau von 108 Genossenschaftswohnungen in fünf neuen Wohnblöcken zeitgemäß und zukunftsorientiert ergänzt.

Aufnahmen Oktober 2018

Infos über die Baumaßnahme "Südlich der Wiffertshauser Straße"

07. Juli 2017: Richtfest Bauabschnitt 3
Am Freitag, den 07. Juli 2017 konnte die Baugenossenschaft Friedberg eG die Rohbau-Fertigstellung des Bauabschnittes 3 feiern. Damit errichtet die BG Friedberg eG gesamt 97 neue Mietwohnungen und trägt der hohen Nachfrage nach sicherem und bezahlbarem Wohnraum Rechnung. Hier finden Sie einen Bilderbogen von dieser gelungenen Veranstaltung

richtfest08 1200


18. November 2016: Spatenstich
Der Spatenstich für den letzten Bauabschnitt unserer Baumaßnahme "Südlich der Wiffertshauser Straße" ist erfolgt. Mit dem Spatenstich für den Bauabschnitt 3 beginnt die Fertigstellung der gesamten Baumaßnahme mit gesamt rund 100 Wohneinheiten. Hier finden Sie einige Bilder

Saptenstich01


Ausführliches Exposé
Hier können Sie durch unser neues Exposé der Baumaßnahme "Südlich der Wiffertshauser Straße" blättern. In dieser Broschüre geben wir Ihnen einen Überblick über die gesamte Baumaßnahme, informieren über Lage und Größe der Wohnungen des Bauabschnittes 3, zeigen exemplarisch möblierte Wohnungsgrundrisse und führen mit Plan und Abbildungen durch unsere Außenanlagen. Hier können Sie durch unser Exposé blättern

titel expose

 

Gesamtübersicht mit vielen Fotos
Hier finden Sie viele Bilder aller Bauabschnitte und einige Eindrücke über die besonderen und reich bepflanzten Außenanlagen. Auch für Begegnungen der Bewohner untereinander wurde viel Freiraum mit ausreichend Sitzgelegenheiten geschaffen. Hier klicken

uebersicht